Motel OneWir gehen zusammen ins Hotel – war das Motto für die Hausführung im Motel One am Barfüsserplatz. Das Low-Budget-Design-Hotel, mitten im Stadtzentrum,  wurde im Juli 2016 eröffnet, als erstes Haus dieser Hotel-Kette in der Schweiz. Weitere werden folgen z.B. Zürich 2017.

 

Ein ehemaliges Bürogebäude der UBS wurde im Innern umgebaut zu 143 funktionellen, modernen Hotelzimmer zu attraktiven Preisen. Keine Minibar, kein Telefon, keinen Room-Service, aber Möbel von Vitra. Das passt zum Firmenmotto: «viel Design für wenig Geld» 

Die Zimmer sind alle in schwarz/weiss/blau gehalten. An der Wand hinter dem Bett eine Basler Ansicht.

Die Rezeption und die Bar sind 24 Std. täglich in Betrieb. Also auch ohne Minibar muss niemand verdursten.             

Jedes der bis jetzt eröffneten 56 Häuser in Westeuropa hat ein anderes Thema. In Basel «die Kunst», passend zu den weltberühmten Museen in der Stadt.                  

Der erfolgreichste Graffiti Künstler der Schweiz, der Basler Adrian Falkner, dessen Bilder in internationalen Galerien ausgestellt werden, gestaltete die Lounge. Seine Bilder hier im Motel One  sind «Gedankenblasen».

Nach der Besichtigung sassen wir in der Lounge zusammen, plauderten angeregt  über das Gesehene und genossen Kaffee und Gugelhopf.

Hedy Losenicky